Bundespräsident Steinmeier, Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel gratulieren Staatspräsident Rohani zu seiner Wiederwahl

Außenminister Steinmeier in Iran-2 Bild vergrößern (© Michael Kappeler / dpa / photothek.net)

Zur Wiederwahl von Hassan Rohani als Staatspräsident der Islamischen Republik Iran haben Bundespräsident Steinmeier, Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel gratuliert. Sie schickten Glückwunschtelegramme nach Teheran.

Die freundschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Völkern ausbauen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der zuletzt im Februar 2016 mit Staatspräsident Hassan Rohani in Tehran zusammengetroffen war, betonte in seinem Glückwunschtelegramm an Rohani, dass sich seit dem historischen Abschluss der Wiener Vereinbarung neue Möglichkeiten eröffnet hätten, „die freundschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Völkern auszubauen“. „Möge Ihre zweite Amtszeit Gelegenheit zu einer weiteren Vertiefung bieten“, so der Bundespräsident. Steinmeier hat seine Glückwünsche zudem mit der Hoffnung verbunden, dass sich Iran „an der friedlichen Beilegung der regionalen Konflikte konstruktiv und verantwortungsvoll beteiligt und seinen Verpflichtungen zur Achtung der Menschenrechte nachkommt“. Er hoffe, „unsere gute Zusammenarbeit auch in Zukunft weiterzuführen“ und freue sich auf weitere persönliche Treffen.

Große Hoffnungen in die Fortsetzung der wirtschaftlichen und politischen Öffnung

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gratulierte Staatspräsident Rohani zu seiner Wiederwahl. In ihrem Glückwunschtelegramm betonte sie, dass die „iranischen Wählerinnen und Wähler große Hoffnungen in die Fortsetzung der wirtschaftlichen und politischen Öffnung“ des Landes setzten und ermutigte Rohani, „diesen Weg weiter zu beschreiten“. Merkel mahnte zudem einen konstruktiven und mit der Bereitschaft zum Dialog geführten Einsatz Irans für eine Beilegung der regionalen Konflikte, insbesondere für ein Ende der Tragödie in Syrien.

Deutschland als Partner

Außenminister Sigmar Gabriel bezeichnete in seinem Glückwunschtelegramm die Wiederwahl von Staatspräsident Rohani als „ein Zeichen für die breite Unterstützung in der Bevölkerung für den Weg der wirtschaftlichen und politischen Öffnung, den Iran seit dem Atomabkommen eingeschlagen hat“. Deutschland stehe „als Partner bereit, diesen Weg weiter zu beschreiten“ und wolle „die verstärkte Zusammenarbeit, zum Beispiel in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur, fortsetzen“, so Gabriel.

Stand: 28.05.2017