Botschafter Klor-Berchtold beim größten iranischen Kraftwerkshersteller MAPNA

Botschafter Michael Klor-Berchtold besuchte am 10. April in der westlich von Teheran gelegenen Stadt Karaj ein Werk von MAPNA, dem größten Kraftwerkshersteller Irans, um sich über das breite Portfolio des auf den Bau von Wärmekraftwerken, Gasturbinen und Windkraftanlagen spezialisierten Unternehmens zu informieren. 

Bei dem Gespräch mit MAPNA wurde deutlich, dass MAPNA sehr großes Interesse an einem Ausbau der bereits mit SIEMENS und anderen deutschen Unternehmen bestehenden Zusammenarbeit hat.  

Grüne Technologien ausbauen

Klor-Berchtold begrüßte das Engagement von MAPNA im Bereich der Windenergie, auf die auch zahlreiche deutsche Unternehmen setzen. Deutschland gehört zu den führenden Ländern bei „grünen Technologien“, die dem Umweltschutz oder der Nutzung erneuerbarer Energien dienen.

Zwei Millionen Menschen arbeiten in Deutschland heute schon in der Umwelttechnologie. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung beträgt über 30 Prozent.


Botschafter Michael Klor-Berchtold bei der Werkbesichtigung Bild vergrößern Botschafter Michael Klor-Berchtold bei der Werkbesichtigung (© MAPNA)


Energiewende gestalten 

Als Energiewende wird der Umbau der deutschen Energieversorgung weg von Öl, Kohle, Gas und Atomkraft hin zu Erneuerbaren Energien bezeichnet. Bis spätestens 2050 sollen mindestens 80 Prozent der Stromversorgung und 60 Prozent der gesamten Energieversorgung in Deutschland aus erneuerbaren Energien stammen. Schon seit den 1990er-Jahren fördert Deutschland erneuerbare Energien. Die Energiewende zielt nicht nur auf Risikominimierung, sondern auch auf Klimaverträglichkeit und höhere Versorgungssicherheit.