Deutschland und die Vereinten Nationen unterstützen Iran bei der Drogenbekämpfung

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (United Nations Office on Drugs and Crime, UNODC) Iran hat vom 25. bis 27. Juli in Teheran eine von der Deutschen Botschaft Teheran geförderte Konferenz zur Prävention, Behandlung und Rehabilitation von Drogenabhängigkeit und zur Behandlung von HIV veranstaltet.

Zu den Teilnehmern der Veranstaltung gehörten Vertreter von iranischen Nichtregierungsorganisationen und andere zivilgesellschaftliche Akteure, die in diesen Bereichen aktiv sind.  Die Konferenz bot eine wichtige Gelegenheit für einen Wissens- und Erfahrungsaustausch mit internationalen Experten. Sie diente zudem als Plattform für den Austausch der iranischen Teilnehmer untereinander mit dem Ziel, ihre Arbeit und damit die iranische Präventionspolitik insgesamt zu stärken. 

Es sei wichtig, an den Ursachen von Drogensucht anzusetzen und damit den Boden für eine langfristig erfolgreiche Präventionspolitik zu bereiten, so Botschafter Michael Klor-Bertold anlässlich der Konferenz. 

UNODC-Konferenz zu Drogenbekämpfung Bild vergrößern (© UNODC Field Office Iran )

Klor-Bertold dankte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie den iranischen Behörden für ihren Einsatz und ihre Unterstützung des Programms, das darauf abzielt, die Nutzung von Drogen zu reduzieren, negative Auswirkungen von Drogengebrauch zu mindern, die Gefahren von HIV-Infektionen zu bekämpfen und innovative, lokale Strukturen zur Drogenprävention zu fördern. Der Im September 2017 wird eine weitere, ebenfalls von der Botschaft unterstützte Konferenz folgen, die sich der Nachfragereduktion von Drogen widmen und Wege der Entwicklung nachhaltiger Lebensumgebungen aufzeigen wird. 

UNODC-Konferenz zu Drogenbekämpfung Bild vergrößern (© UNODC Field Office Iran )

Deutschland ist ein langjähriger Partner des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung Iran. Die Deutsche Botschaft Teheran fördert seit 2009 die Arbeit des Büros ideell und finanziell. Das Auswärtige Amt hat im Jahr 2016 insgesamt 165.000 Euro und im Jahr 2017 bisher 75.000 Euro bereitgestellt.

Zum Weiterlesen:
Bericht von UNODC zum Workshop

Deutschlands Engagement bei der Drogenbekämpfung      

Stand: 27.07.2017

Deutschland und die Vereinten Nationen unterstützen Iran bei der Drogenbekämpfung

UNODC-Konferez zu Drogenbekämpfung