Mehr als 100 Deutsche Unternehmen in Teheran: Botschafter Klor-Berchtold empfängt deutsche und iranische Austeller der Teheran Messe

Wirtschaftstreffen Mai Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Teheran)


Großes Aufgebot deutscher Messeaussteller in Teheran. Weit mehr als 100 deutsche Unternehmen präsentieren vom 23. bis 26. Mai ihre Produkte und Dienstleistungen in „German Pavilions“ auf drei Messen: iran food + bev, iran food + hospitality und AMB Iran. Botschafter Michael Klor-Berchtold empfing die deutschen Teilnehmer und iranische Unternehmer in seiner Residenz.

„Made in Germany“

Wer „Made in Germany“ sucht, wird in „German Pavilions“ fündig. Die Menschen in Iran schätzen dieses Qualitätssiegel für deutsche Wertarbeit und Innovation schon seit Generationen.  

Deutscher Beitrag zur iranischen Gastfreundschaft

Deutsche Experten für Lebensmittelverarbeitungsmaschinen, Abfüllanlagen, Kühl- und Gefriergeräte, Verpackungsmaschinen und Verpackungsmaterialien stellen sich in dem „German Pavilions“ auf der Iran food + bev tec vor. Über 500 Aussteller aus 27 Ländern nehmen an dieser Fachmesse teil.

Auch bei der food + hospitality Iran, der iranischen Fachmesse für Nahrungs- und Genussmittel, sind deutsche Unternehmen mit einem „German Pavilions“ vertreten. Über 600 Aussteller aus 24 Ländern nehmen an der Messe Teil.

Deutsche Experten für Metallbearbeitung


Die Stuttgarter Ausstellung für Metallbearbeitung ist mit einem iranischen Ableger, der AMB Iran, in Teheran. Über 200 Aussteller aus 16 Ländern stellen sich vor.

Potential der Öffnung nutzen
Wirtschaftstreffen Mai Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Teheran)
Bei den Gesprächen in der Residenz des Botschafters waren sich deutsche und iranische Unternehmer einig, dass es nun darum gehen muss, die Öffnung Irans zu nutzen, um alte Kontakte wieder aufzunehmen, neue zu knüpfen und bestehende Kooperationen auszubauen. Die überwältigende Teilnahme deutsche Unternehmen an iranischen Messen zeigt, dass das Potential für wirtschaftliche  Zusammenarbeit groß ist.

Botschafter Klor-Berchtold wertete den Öffnungskurs des wiedergewählten Staatspräsidenten Rohani als positives Zeichen für die deutsch-iranischen Beziehungen. Es gelte nun, diese weiter auszubauen und den mit Abschluss des Wiener Nuklearabkommens angesteuerten Kurs zu halten, für dessen dauerhafte Umsetzung Deutschland sich weiterhin mit voller Kraft einsetze.

Die bisherige Entwicklung der Handelszahlen und die große Beteiligung auf deutscher Seite an Messen in Iran stimmen zuversichtlich. Allein für das Jahr 2017 sind insgesamt 18 „German Pavilions“ auf Messen in Iran geplant.

Weitere Impressionen auf der Seite von iran food + bev tec germany


Stand: 23.05.2017