Pressemitteilung - Deutsche Botschaft Teheran: "Botschafter Klor-Berchtold zur geplanten Weltrekordfahrt des deutschen Langstrecken-Rekordhalters Rainer Zietlow durch Iran“

German world record driver Rainer Zietlow is in Tehran for pre-tour Bild vergrößern The German Ambassador to Iran Michael Klor-Berchtold (L) greets German world record driver Rainer Zietlow (R) in front of the Germany Embassy building in Tehran, Iran, 31 July 2017. Zietlow and his team are in Tehran for pre-tour before the main tour which is starts on 20 of August 2017. Rainer is preparing for his world record drive on the historic Silk road from Shanghai via Tehran to Venice. (© EPA)

31.07.2017

Botschafter Klor-Berchtold sagte heute (31.07) anlässlich der geplanten Weltrekordfahrt des deutschen Langstrecken-Rekordhalters Rainer Zietlow durch Iran:

"Zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Deutschen Botschaft Teheran drücke ich Rainer Zietlow die Daumen für seinen Versuch, die Strecke von Shanghai über Iran nach Venedig in Weltrekordzeit zurückzulegen.

Der Weltrekordversuch greift die Idee der historischen Seidenstraße auf, einem Netz aus Handelswegen, die Europa und Asien über Jahrhunderte zum gegenseitigen Nutzen verbunden und einen Austausch von Kulturgütern und technischen Errungenschaften ermöglicht haben. Diese Idee ist aktueller denn je und sollte alle Staaten dieser Welt leiten.

Ich freue mich, dass Rainer Zietlow die Fahrt mit einem Volkswagen machen wird. Volkswagen hat kürzlich bekannt gegeben, den Export von Autos nach Iran wieder aufnehmen und dabei mit einem iranischen Partner kooperieren zu wollen. Das ist ein wichtiges Zeichen gegenseitigen Vertrauens.

Die deutsch-iranischen Beziehungen werden sich nur mit gegenseitigem Vertrauen weiter ausbauen lassen. Der Abschluss des Nuklearabkommens, an dem auch Deutschland beteiligt war, liegt nun zwei Jahre zurück. Wir haben in den Neustart der Beziehungen zu Iran viel politisches Vertrauen investiert, verbunden mit der Hoffnung, dass wir unsere Beziehungen weiter zu einer konstruktiven und verlässlichen Partnerschaft in politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereichen ausbauen können. Wir sind schon einen guten Teil vorangekommen und ich hoffe, dass wir auch weiterhin gemeinsame Wege finden, die uns dem Ziel näher bringen.

Die Deutschen lieben Autos. Aber sie sind auch Fans von Nachhaltigkeit und versuchen, die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekte menschlicher Existenz nach Möglichkeit miteinander in Einklang zu bringen. Denn nur so können wir zur Sicherung unserer Zukunft beitragen."