Verfahrensbeschreibung und Rechtsgrundlagen

Rechtsgrundlagen Bild vergrößern (© colourbox) Bei Aufenthalten von mehr als drei Monaten oder bei Aufnahme einer Erwerbstätigkeit wird vor der Visumerteilung i.d.R. die Zustimmung der zuständigen Behörde am vorgesehenen Aufenthaltsort benötigt.

Ihr Antrag wird von der Botschaft an diese Behörde weitergeleitet. Aus diesem Grund müssen alle fremdsprachigen Originalunterlagen mit einer deutschen Übersetzung und jeweils zwei Kopien vorgelegt werden. Pässe und iranische Krankenversicherungspolicen müssen nicht übersetzt werden. Die Vorlage der Originale mit zwei Kopien ist ausreichend.

Die Botschaft hat keinen Einfluss auf die Bearbeitungsdauer bei innerdeutschen Behörden. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit beträgt mindestens acht Wochen, in Einzelfällen kann diese auch einige Monaten dauern. Sachstandsanfragen können frühestens nach Ablauf von zehn Wochen beantwortet werden.

Ihren Pass erhalten Sie nach Antragstellung zurück. Sie erhalten einen Abholschein mit einer Barcodenummer. Sobald über Ihren Antrag entschieden werden kann, werden Sie benachrichtigt. Bei positiver Entscheidung werden Sie über einen Termin informiert, an dem Sie Ihren Pass zur Visierung vorlegen können. Bringen Sie zu diesem Termin bitte unbedingt ihren Abholschein mit. Den Pass erhalten Sie in der Regel am selben Tag zurück. Ohne Abholschein, oder bei anderen besonderen Umständen, kann die Herausgabe auch später erfolgen.


Unmittelbar nach der Einreise ist der Aufenthalt bei der Ausländerbehörde anzuzeigen. Dort wird die endgültige Aufenthaltserlaubnis erteilt.  


Die Vorlage gefälschter Unterlagen/Dokumente sowie falsche Angaben im Visumverfahren führen zur Ablehnung des Antrages und zu einem Einreiseverbot für Deutschland (und damit auch für die anderen Schengen- Staaten).

Welche Unterlagen für den speziellen Aufenthaltszweck in Deutschland vorgelegt werden müssen, entnehmen Sie bitte den einzelnen Merkblättern

Beinhaltet Ihr Aufenthaltszweck in Deutschland die Ausstellung von Personenstandsurkunden, Anmeldung zur Eheschließung, eine Sprachprüfung und/oder die Ausstellung einer Verpflichtungserklärung, empfiehlt die Botschaft, diese Dokumente erst nach Bekanntgabe des endgültigen Visatermins  zusammenzustellen - allerdings begründen sie keinen Anspruch auf die Erteilung des Visums.

Verfahrensbeschreibung und Rechtsgrundlagen

Terminbuchung Visa

Kalender

Termine zur Beantragung von Visa werden über das Online-System vergeben. Beachten Sie unbedingt die Hinweise zur Nutzung des Systems und machen Sie genaue Angaben zu Passnummer und Namen, da es sonst zu Problemen bei Wahrnehmung des Termins kommen kann.

Termine können selbstständig und unentgeltlich über die Webseite der Botschaft gebucht werden. Wenn Sie Dritte mit der Buchung beauftragen, beachten Sie bitte, dass die Visastelle keine Gewähr für deren Seriosität übernimmt.

Hier gelangen Sie zur Terminbuchung: