Remonstration (Bitte um nochmalige Prüfung des Antrags)

Was kann ich tun, wenn mein Visum zum Daueraufenthalt abgelehnt wurde?

Wenn ihr Visum abgelehnt wurde, erhalten Sie einen Ablehnungsbescheid, in dem die Gründe mitgeteilt werden. Möglicherweise sind Sie nach Durchsicht dieser Erläuterungen mit der Entscheidung der Botschaft nicht einverstanden. Vielleicht haben Sie auch weiterführende Fragen zu den Ablehnungsgründen Ihres persönlichen Visumantrages und/oder Sie möchten Ablehnungsgründe durch Nachreichung weiterer Unterlagen und Erklärungen ausräumen. In diesen Fällen können Sie, oder ein von Ihnen Bevollmächtigter, gegen die Ablehnung remonstrieren und um erneute Prüfung Ihres Antrages bitten.

Verfassen Sie bitte ein Schreiben, in dem Sie erklären, warum Sie der Ablehnung widersprechen möchten.

Remonstrationsschreiben bei längerfristigen Visa sind:

  1. innerhalb eines Jahres nach Ablehnung
  2. mit vollständigem Namen des Antragstellers, dessen Geburtsdatum und dem sechsstelligen Barcode (z.B. 616161)
  3. schriftlich in deutscher oder englischer Sprache und
  4. unterzeichnet vom Antragsteller selbst

an die Botschaft Teheran zu richten.

Formular ausfüllen Bild vergrößern (© colourbox)

Die geforderten Unterlagen können per Mail, per Post (Deutsche Botschaft Teheran - Visastelle - Avenue Ferdowsi 320-324 - P.O.B. 11365-179 - 11365 Teheran) oder direkt bei der Botschaft eingereicht werden. Grundsätzlich ist es nicht erforderlich, dass Sie noch einmal persönlich bei der Botschaft erscheinen.

 Eine Remonstration kann auch durch einen Bevollmächtigten eingeleitet werden, in diesem Fall ist es jedoch erforderlich, dass die Vollmacht mit Beginn des Verfahrens vorgelegt wird. Die Vollmacht ist, genauso wie das Remonstrationsschreiben, vom Antragsteller selbst zu unterschreiben.

Sollte die Erteilung des begehrten Visums nach Abschluss des Remonstrationsverfahrens möglich sein, werden Sie zu einer erneuten Vorsprache zwecks Visumerteilung in die Botschaft eingeladen. Andernfalls erhalten Sie ein Schreiben – einen sog. Remonstrationsbescheid – in welchem die Gründe für die Ablehnung und ihre Aufrechterhaltung ausführlich dargestellt werden. Gegen einen Remonstrationsbescheid kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Klage vor dem Verwaltungsgericht in Berlin erhoben werden.

Die Deutsche Botschaft Teheran bemüht sich, vielen Antragstellern die Möglichkeit zu geben, einen Antrag auf Ausstellung eines Visums abzugeben. Dabei schöpft sie alle Kapazitäten aus. Aus diesem Grund kann die Bearbeitung einer Remonstration mehrere Wochen dauern. Bitte sehen Sie in der Zwischenzeit von Sachstandsanfragen ab. Falls die Botschaft zur Bearbeitung Ihrer Remonstration weitere Unterlagen benötigt, werden Sie kontaktiert. Falls Sie nicht auf die Bearbeitung Ihrer Remonstration warten möchten, empfiehlt die Visastelle eine neue Antragstellung unter Vorlage vollständiger Unterlagen. Bitte beachten Sie, dass in diesem Fall Ihr Remonstationsverfahren eingestellt wird.

Remonstration

Visa abgelehnt

Terminbuchung Visa

Kalender

Termine zur Beantragung von Visa werden über das Online-System vergeben. Beachten Sie unbedingt die Hinweise zur Nutzung des Systems und machen Sie genaue Angaben zu Passnummer und Namen, da es sonst zu Problemen bei Wahrnehmung des Termins kommen kann.

Termine können selbstständig und unentgeltlich über die Webseite der Botschaft gebucht werden. Wenn Sie Dritte mit der Buchung beauftragen, beachten Sie bitte, dass die Visastelle keine Gewähr für deren Seriosität übernimmt.

Hier gelangen Sie zur Terminbuchung: